468wanne-eickel.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Die 3 Skulturen die einst ihren Platz am "Drei-Männer-Eck" im Bereich der heutigen Kreuzung Berliner Str./Hauptstr.

(ID 32000)
Das Heimatmuseum- und Naturkundemuseum Wanne-Eickel ist in einer ehemaligen Schule des Stadtteil Unser-Fritz untergebracht.
Ein alter Kiosk, bei uns im Ruhrgebiet besser bekannt als  Bude , mit einer Figur der Glücksgöttin Fortuna verziert, hat auf dem Hof des Heimatmuseums seinen letzten Platz gefunden.



Die 3 Skulturen die einst ihren Platz am "Drei-Männer-Eck" im Bereich der heutigen Kreuzung Berliner Str./Hauptstr. Die 3 Skulturen die einst ihren Platz am  Drei-Männer-Eck  im Bereich der heutigen Kreuzung Berliner Str./Hauptstr. hatten. Die 1927 dort aufgestellten Figuren, ein Eisenbahner, ein Bergmann und ein Schiffer, wurden im Juni 1970 abgebaut und nach erfolgter Restauration zieren sie jetzt die Vorderfront des Heimatmuseums.

Die 3 Skulturen die einst ihren Platz am "Drei-Männer-Eck" im Bereich der heutigen Kreuzung Berliner Str./Hauptstr. hatten. Die 1927 dort aufgestellten Figuren, ein Eisenbahner, ein Bergmann und ein Schiffer, wurden im Juni 1970 abgebaut und nach erfolgter Restauration zieren sie jetzt die Vorderfront des Heimatmuseums.

Klaus Muhs http://www.468wanne-eickel.de 13.09.2009, 867 Aufrufe, 0 Kommentare


0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Ein alter Kiosk, bei uns im Ruhrgebiet besser bekannt als  Bude , mit einer Figur der Glücksgöttin Fortuna verziert, hat auf dem Hof des Heimatmuseums seinen letzten Platz gefunden.
Ein alter Kiosk, bei uns im Ruhrgebiet besser bekannt als "Bude", mit einer Figur der Glücksgöttin Fortuna verziert, hat auf dem Hof des Heimatmuseums seinen letzten Platz gefunden.
Klaus Muhs

Fahrscheinwerfer am Führerstand von Lok 4, des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen), zeigt die Besonderheit von Lokomotiven die im Untertage-Betrieb in Schlagwetter- und explosionsgefährdeten Räumen betrieben wurde bzw.werden. Die elektrischen Anlage ist in einer für den Bergbau typischen Betriebsart  e (Erhöhte Sicherheit) ausgeführt. Typische für diese Anschlussart sind die Dreikantschraubenköpfe. 02.10.2008
Fahrscheinwerfer am Führerstand von Lok 4, des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen), zeigt die Besonderheit von Lokomotiven die im Untertage-Betrieb in Schlagwetter- und explosionsgefährdeten Räumen betrieben wurde bzw.werden. Die elektrischen Anlage ist in einer für den Bergbau typischen Betriebsart "e"(Erhöhte Sicherheit) ausgeführt. Typische für diese Anschlussart sind die Dreikantschraubenköpfe. 02.10.2008
Klaus Muhs

Führerstand von Lok 4, des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen), erinnert stark an die Armaturen einer Dampflok. Aus eigener Erfahrung während meiner bergmännischen Ausbildung auf Pluto, weiß ich das die Fahrgeräusche der einer Dampflok sehr nahe kommen. An das Gefühl so eine Lok zu fahren erinnere ich mich noch heute. 02.10.2008
Führerstand von Lok 4, des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen), erinnert stark an die Armaturen einer Dampflok. Aus eigener Erfahrung während meiner bergmännischen Ausbildung auf Pluto, weiß ich das die Fahrgeräusche der einer Dampflok sehr nahe kommen. An das Gefühl so eine Lok zu fahren erinnere ich mich noch heute. 02.10.2008
Klaus Muhs

Druckluft-Lokomotive 4 des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen). Lokdaten:  gebaut bei DEMAG Duisburg 1938, Art: B-pr, Spurweite: 500mm. Erfasst ist der Einsatz seit 1951 auf der Zeche Pluto bis zu deren endgültige Stilllegung Ende 1979. Seitdem gehört die Lok zum Bestand des Fahrzeugparks des Heimatmuseum Wanne-Eickel. 02.10.2008
Druckluft-Lokomotive 4 des Baufeldes Pluto(Wanne-Eickel) des Bergwerks Consolidation(Gelsenkirchen). Lokdaten: gebaut bei DEMAG Duisburg 1938, Art: B-pr, Spurweite: 500mm. Erfasst ist der Einsatz seit 1951 auf der Zeche Pluto bis zu deren endgültige Stilllegung Ende 1979. Seitdem gehört die Lok zum Bestand des Fahrzeugparks des Heimatmuseum Wanne-Eickel. 02.10.2008
Klaus Muhs






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.